Psychosoziale Onkologie

Die psychosoziale Onkologie befaßt sich mit der Beratung, Begleitung und Behandlung von seelischen und sozialen Problemen und Verhaltensweisen von Krebspatienten in den verschiedenen Phasen der Erkrankung, der Rehabilitation und des Sterbens. (A. Sellschopp)

Psychosoziale Onkologie

Diese Definition beschreibt die hohe Priorität der psychosozialen Betreuung von krebskranken Patienten sowie bei Bedarf und Gelegenheit auch der Mitbetreuung der Angehörigen. 

Der betroffene Patient erlebt in der Konfrontation mit seiner Erkrankung eine weit über seine körperlichen Beschwerden hinausreichende Einschränkung seiner gewohnten Lebensführung. Die Instrumente der psychosozialen Onkologie sollen den oft mit erheblichen Ängsten und Emotionen belasteten Erkrankten helfen, zum Frieden und zu einer Harmonie mit sich selbst zu finden.

In der psychologischen Abteilung der Veramed-Klinik stehen vielfältige Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung:

  • Krisenintervention
  • Gruppengespräche
  • Einzelgespräche
  • Imaginationsverfahren
  • Entspannungsverfahren und Angsttraining
  • Tanztherapie und kreative Bewegung
  • Kunsttherapie und Ergotherapie

Psycho-onkologische Betreuung für Krebskranke in Einzel- und Gruppenangeboten

„Du bist aufgerufen, etwas zu verändern. Du hast ein Problem – aber Du bist so viel mehr als das Problem. Du bist im Kern eine zeitlose gesunde und lichtvolle Wesenheit. Der Körper und die Seele können verletzt und schwer erkrankt sein. Bei einem tiefen Blick in das Innere des Menschen findet sich immer auch ein unverletzter, ein gesunder Kern.“
Peter Wenzel

Die Einzigartigkeit und Persönlichkeit bilden den gesunden Kern eines jeden Menschen.
Erfahrene Therapeutinnen der Veramed-Klinik helfen den Betroffenen, die in diesem Kern verborgenen Kräfte zu erschließen und im Sinne der Selbsthilfe zu nutzen.
Es stehen Zeit und Raum für kreatives Denken und Handeln in Form von Einzel- und Gruppenangeboten zur Verfügung. Hierzu zählt das Einüben von Entspannungstechniken wie die Progressive Muskelentspannung nach Jacobson, Qi Gong, Ausdruckstanz oder auch die Kunst- und Maltherapie.

Zu den Aufnahmeuntersuchungen zählt auch ein Screening zur Einschätzung der psycho-onkologischen Therapiebedürftigkeit bzw. zur Einschätzung der erforderlichen Intensität der psychosozial-onkologischen Betreuung. Verwendung findet zusätzlich zum eingehenden und ausführlichen Gespräch mit einer Psychotherapeutin der in der Abteilung für Psychosoziale Onkologie der Fachklinik Hornheide, Münster entwickelte Fragebogen HFK-B. Dieser stellt mittels eines wissenschaftlich anerkannten diskriminanzanalytisch gewonnenen Algorithmus ein anerkanntes Instrument zur Evaluation und Dokumentation in der Psycho-onkologischen Betreuung dar (Strittmatter et. al. 2000).

„Du bist Beziehungen eingegangen und hast Dir Menschen vertraut gemacht. Du hast Dich eingelassen auf ihre Freude und Schwere. Du bist gefallen und wieder aufgestanden. Du bist gescheitert und hast Dich nicht aufgegeben. Du hast aus Deinen Fehlern gelernt und gemerkt, dass Du begrenzt bist in dem, was Du kannst. Daran bist Du gereift. Spürst Du, wie sehr Du leben willst?“
Ulrich Schaffer: Du bist einzigartig, Kreuz-Verlag, Stuttgart 1996, 26

zurück zur Behandlungs-Übersicht

 

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

 

Fatigue Syndrom
Alternativmedizin bei Krebs
Fragen an die Ärzte